Koh Samui Holiday Villa
KOPF3 NEU

 

 

zurück

 

  weiter

 


fb30   google+-30   twitter-30

 

 

 

 

 

     

 

 

 

 

 

 

 

 

Info......Strände......Geisterwelt......Sitten und Gebräuche......Von A - Z......Bilder

 

 

 

 

 

 

 

Vor dem Besuch eines Tempels müssen Sie Ihre Schuhe ausziehen. Ihre Kleidung sollte Knie und Schultern bedecken. Das Klettern auf Buddhastatuen ist ebenso tabu wie ausgestreckte Füsse in Richtung der Statue. Zeigen Sie auch nie mit Ihren Füssen auf Menschen, dies gilt als besonders unhöflich.

Allgegenwärtig ist der thailändische Gruss, der WAI. Es wird von Ausländern (in Thai: Farang) nicht erwartet, ihn zu erwidern. Ein leichtes Kopfnicken mit einem Lächeln wird korrekter empfunden als irgendeine Verrenkung, die eventuell als Verunglimpfung verstanden werden könnte.

Eine bekannte Redewendung ist Mai pen rai (Macht nichts). Sie wird oft verwendet, um einem Problem aus dem Weg zu gehen.

Die Charaktereigenschaft greng tschai  Rücksicht nehmen, Zurückhaltung zeigen hat schon so manchen Urlauber vor Ihnen verzweifeln lassen. Denn greng tschai bedeutet auch, nicht gleich “nein” zu sagen, um den anderen nicht zu enttäuschen. Ein kleiner Tipp von uns; Stellen Sie Fragen, die nicht mit ja oder nein beantwortet werden können.
Es ist nicht üblich, sich aufzuregen oder die Geduld zu verlieren. Diese Lebenseinstellung erspart viel Ärger und Aggression. Im Umgang miteinander macht man sich keine Vorwürfe, sonder findet die Ursache immer in einer lapidaren Erklärung, die jedoch nie persönlich formuliert wird. So verliert niemand sein “Gesicht”.

Ein Schlüsselwort ist sanuk (Spass), denn Spass muss auf alle Fälle sein. Allgemein gilt: Ein Lächeln öffnet jede Tür! Lächeln Sie so oft wie möglich, und Sie werden überall beliebt sein.

Thais lieben es zu essen, wovon die zahlreichen Garküchen zeugen. Wenn sie nicht gerade essen, so plaudern sie bereits über die nächste Mahlzeit oder denken zumindest daran.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DIE THAILÄNDISCHE LEBENSPHILOSOPHIE

Sanuk, Sabai, Suay, diese drei Vokabeln gehören zu den ersten die ein Ausländer in Thailand erlernt.

Sanuk  bedeutet Spass und  Sabai  entspricht unserem gemütlich, wohlig oder angenehm. So ganz genau trifft keine der Übersetzungen zu, denn das Wort Sabai drückt ein so typisch thailändisches Lebensgefühl aus, dass man es kaum in andere Sprachen übersetzen kann. Das Sabai wird häufig zu sabai sabai verdoppelt, was ein noch gesteigertes Gefühl des Wohlseins ausdrückt.

Suay  bedeutet schön und ist eines der wichtigsten Adjektive, das die Sprache kennt. Die Thais sind hochentwickelte Ästheten, die den Wert von Objekten und Menschen zu einem immensen Teil an deren Äusserem messen. Die Thais haben in ihrer Entwicklung einen wahren Schönheitskult geschaffen, dessen Auswirkungen auf Schritt und Tritt zu beobachten sind.

Machte es die Natur den Thais sehr einfach, müssig zu sein, so kam ein weiterer, den Ehrgeiz lähmenden Faktor dazu! In der Gesellschaft hatten von jeher strenge Hierarchien bestanden, die nur geringe Entwicklungsmöglichkeiten zuliessen. Die soziale Mobilität, das Ausbrechen aus einer niederen Gesellschaft in eine höhere, war fast unmöglich. Jeder hatte seinen angestammten Platz und musste sich den höher Gestellten beugen. So wurden die Thais weiter des Arbeitseifers und Ehrgeizes beraubt, und ihre Philosophie vom Hier und Jetzt, dass es zu geniessen gilt, verfestigte sich. Man machte das Beste aus den gegebenen Umständen und scherte sich wenig darum, was die Zukunt brachte. Und das ist heute nicht viel anders. Somit gehören die Thais auch heute sicherlich zu den Völkern, die am wenigsten von Zukunftsängsten geplagt werden.
In Thailand frönt man so einem wahren Schönheitskult, der sich auf alle Lebensbereiche auswirkt. Der Thai ist immer odentlich gekleidet und auch der ärmste Zeitgenosse möchte nicht ungepflegt erscheinen, was als hässlich (nagliet) empfunden wird. Frauen tragen Iihre Schminke als subtile Kunstwerke und bewegen sich graziös wie Prinzessinnen. In Kaufhäusern wird der kleinste Gegenstand in mehreren bunten Tüten verpackt, damit er schön aussieht. Gegenstände des täglichen Gebrauchs werden zunächst einmal darauf überprüft, ob sie schön (suay) sind, und dann auf ihre Funktionstüchtigkeit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zurück

 

weiter

 

 

 

 

 

 

 

Ausflüge......Spa & Wellness......Hochzeiten......Tauchen......Golf      Mietwagen